Wer ist Online

Wir haben 3 Gäste online
Chronik

Der Musikverein Oberwittighausen wurde im Jahr 1919 gegründet. Zu den Gründungsmit-gliedern zählten folgende Einwohner von Oberwittighausen, die den Verein durch ihr aktives Musizieren und/oder materielle Hilfestellung aufbauten:

 

Alois Wiehl – Karl Wiehl – Alois Grimmer – Felix Mark – Eduard Kinzinger –

Otto Simon – Alfons Simon – Leo Kemmer – Hermann Röttinger – Valentin Lurz –

Albin Neckermann

 

Zu seinem 1. Vorsitzenden wählte der neue Verein Hermann Röttinger, der dieses Amt von 1919 bis 1930 inne hatte. Kurze Zeit nach seiner Gründung traten der Musikkapelle noch folgende Mitwirkende bei:

 

Leonhard Häußler – Edmund Schmitt – Otto Lurz – Philipp Simon – Eduard Appel –

Hans Neckermann – Anton Grimmer

 

Besondere Verdienste um den Aufbau des Musikvereins erwarben sich der damalige Vorstand der Spar- und Darlehenskasse Oberwittighausen, Herr Bernhard Halbig, sowie deren Rechner, Herr Johann Raps. Ohne ihre finanzielle Hilfe wäre der Aufbau des Musikvereins unmöglich gewesen, da zum Kauf der benötigten Musikinstrumente kein Geld vorhanden war. Hierfür stellten diese damals ein Darlehen in Höhe von 2.600,-- Reichsmark zinsfrei zur Verfügung, das von den Gründungsmitgliedern schon nach kurzer Zeit zurückgezahlt werden konnte.

Die musikalischen Grundlagen vermittelte Herr Adam Albert, Bildhauermeister aus Allersheim, der die Kapelle auch in den folgenden Jahren betreute.

Zunächst widmete sich die junge Musikkapelle ausschließlich der Blasmusik, bevor sich im Jahr 1921 auch ein aus sechs Spielern bestehendes Streichorchester bildete, das durch seine Musik im weiten Umkreis bekannt und beliebt war.

Nach dem Ausscheiden von Hermann Röttinger wurde Valentin Lurz im Jahr 1930 zum 1. Vorsitzenden gewählt. Er übte dieses Amt bis 1939 aus.

 

Der Beginn und die lange Dauer des Zweiten Weltkrieges setzten dem Vereinsleben ein Ende.

 

Nach dem Krieg musste der Musikverein Oberwittighausen, wie zahlreiche andere Vereine auch, wieder von ganz vorne beginnen. Besonders Anton Grimmer ist es zu verdanken, dass der Musikverein Oberwittighausen im Jahr 1946 wiederbelebt wurde. Er brachten den neuen aktiven Mitgliedern das Spielen bei und übte bis zum Jahr 1963 neben seiner Tätigkeit als Dirigent auch das Amt des             1. Vorsitzenden aus.

In den Jahren nach Ende des Zweiten Weltkrieges traten dem Verein unter anderen folgende neue Mitglieder bei:

 

Hubert Bartsch – Albert Bauer – Herbert Bauer – Anton Breier – Johann Breier – Otto Bullinger – Richard Döppler – Reinhard Fröhlich – Bernhard Grimm – Otto Halbig – Leonhard Häußler – Karl-Heinz Hussy – Edwin Kemmer – Bernhard Kordmann – Josef Kordmann – Michael Kordmann – Michael Kuhn – Otto Lamozik – Valentin Lurz – Alfons Martin – Bernhard Martin – Georg Reinhard – Waldemar Reinhard – Leo Schmitt – Valentin Schmitt – Alois Seubert – Bruno Seubert - Anna Simon – Anton Simon - Philipp Simon – Michael Theisz – Bernhard Wiehl – Ludwig Wiehl - Oskar Zipf

 

Von 1953 bis 1965 war die Musikkapelle Oberwittighausen eine Kapelle des Deutschen Roten Kreuzes.

 

Einen Höhepunkt erreichte der Musikverein Oberwittighausen im Jahr 1956 mit der Anschaffung und der feierlichen Weihe einer Vereinsfahne.

 

Als weitere Mitglieder traten der Kapelle u.a. bei: Peter Grimmer (1958), Roland Köhler (1959), Josef Kemmer, Robert Kuhn, Richard Michel, Willi Seubert (1963), Albrecht Haaf, Reiner Himmel, Josef Schmitt, Manfred Seubert, Werner Bätz (1968), Anton Grimmer jun., Paul Grimmer, Bernd Kemmer, Walter Kordmann, Manfred Kordmann, Jürgen Pechtl, Johannes Schmitt, Klaus Schmitt (1977).

 

Die Leitung des Vereins übernahmen in dieser Zeit Ludwig Wiehl (1. Vorsitzender 1963-1965), Bruno Seubert (1. Vorsitzender 1965-1967), Hubert Bartsch (1. Vorsitzender 1967-1977), Roland Köhler (Schriftführer 1963-1988, Kassierer 1963-1980) und Albert Bauer (Dirigent 1963-1977). Besonders ihm ist es zu verdanken, dass bis zu seinem Ausscheiden so manche Krise in der Musikkapelle gemeistert werden konnte.

 

Mit der Wahl im Jahr 1977 von Josef Kemmer zum 1. Vorsitzenden und von Richard Döppler zum Musikleiter setzte ein Aufschwung für den Verein ein. Während dieser Zeit traten der Musikkapelle Musiker aus den Nachbargemeinden Bütthard und Kirchheim bei, die sehr zur Qualitätsverbesserung beigetragen haben.

 

Im Jahr 1978 wurde die erste Uniform für die aktiven Mitglieder der Kapelle angeschafft, die teilweise durch Spenden umliegender Banken und der politischen Gemeinde finanziert werden konnte.

 

In das Jahr 1979 fallen zwei Ereignisse, die richtungsweisend für die Musikkapelle Oberwittighausen waren. Zum einen wurde in diesem Jahr eine Gesangsanlage gekauft, und zum anderen feierte der Verein im Juni 1979 das 60-jähige Vereinsbestehen mit einem erfolgreichen Jubiläumsfest.

Mit der Anschaffung der Gesangsanlage war die Musikkapelle nun auch in der Lage, die musikalische Unterhaltung bei Vereinsfesten zu übernehmen, was ihr bis in die Jahre 1982/83 mit großem Erfolg gelang. Leider verließen dann einige leistungstragende Musiker die Musikkapelle oder beendeten ihre aktive Laufbahn, so dass das hohe Niveau, das die Kapelle hatte, und aufgrund dessen sie in der ganzen näheren und weiteren Umgebung sehr beliebt war, nicht gehalten werden konnte. Seither beschränken sich die musikalischen Aktivitäten auf die Teilnahme an Festzügen sowie der musikalischen Gestaltung von kleineren örtlichen Festen und von kirchlichen Anlässen.

 

Nachdem das langjährige Vereinslokal im Gasthaus Halbig im Jahr 1982 geschlossen wurde, erhielt der Verein von der Gemeinde Wittighausen Räumlichkeiten in der ehemaligen Schule in Oberwittighausen zur weiteren Nutzung überlassen und richtete diese 1983 zu einem Vereins- und Probenraum ein.

 

Josef Kemmer legte das Amt des 1. Vorsitzenden im Jahr 1983 nieder. Zu seinem Nachfolger wurde Edwin Kemmer gewählt, der bis zum Jahr 1987 den Vorsitz im Verein führte. Ebenfalls im Jahr 1983 übernahm Karl-Heinz Gruber das Amt des Kassierers, welches er bis 1992 ausübte. Im Jahr 1987 wurde wieder Josef Kemmer zum 1. Vorsitzenden gewählt.

In das Jahr 1987 fallen auch die Verabschiedung einer neuen Vereinssatzung sowie die Eintragung des Vereins in das Vereinsregister beim Amtsgericht Tauberbischofsheim. Außerdem begann man in diesem Jahr mit den Vorbereitungen für das Jubiläumsfest zum 70-jährigen Vereinsbestehen, das in der Zeit vom 28.07.-31.07.1989 gefeiert wurde.

 

Ein bedeutendes Ereignis für die Musikkapelle war im Jahr 1988 die Anschaffung neuer Uniformen für die aktiven Musiker.

 

Nach 25-jähriger Tätigkeit als Schriftführer des Vereins legte Roland Köhler dieses Amt im Jahr 1988 nieder. Zu seinem Nachfolger wurde Reiner Himmel gewählt.

 

Nach dem Rücktritt des langjährigen Vorsitzenden Josef Kemmer wurde Peter Grimmer im Jahr 1990 zu seinem Nachfolger gewählt. Bei der organisatorischen Leitung des mittlerweile fas 100 Mitglieder umfassenden Vereins wurde er unterstützt von: Josef Schmitt (2. Vorsitzender), Michael Himmel (3. Vorsitzender), Paul Reinhard (Kassenverwalter), Reiner Himmel (Schriftführer), Marion Dürr, Josef Grimmer, Karl-Heinz Gruber, Edwin Kemmer und Walter Kordmann (Beisitzer).

Die musikalische Leitung der Musikkapelle liegt nach wie vor in den bewährten Händen von Richard Döppler.

 

Ein Höhepunkt in der neueren Vereinsgeschichte war im Jahr 1991 die Gestaltung eines Adventskonzertes zusammen mit dem Kirchenchor Unterwittighausen in der dortigen Kirche.

 

Neben den musikalischen Aktivitäten standen seit 1992 die Vorbereitungen für das Jubiläumsfest zum 75-jährigen Vereinsbestehen vom 09.09.-12.09.1994 im Vordergrund. Hierzu wurde von der Mitgliederversammlung ein entsprechender Ausschuss gegründet, dessen Vorsitz Roland Köhler inne hat.

 

Im Rahmen der Generalversammlung am 22.04.1994 wurde beschlossen, dass die eigentlich anstehende Wahl der Vorstandschaft aufgrund des Jubiläumsfestes erst im Frühjahr 1995 erfolgen solle. Das Jubiläumsfest zum 75-jährigen Vereinsbestehen wurde vom 09.09.-12.09.1994 erfolgreich durchgeführt.

 

Die am 17.03.1995 innerhalb der Generalversammlung durchgeführte Wahl der Vorstand-schaft ergab folgende neue Zusammensetzung:

1. Vorsitzender        Peter Grimmer

2. Vorsitzender        Roland Köhler

3. Vorsitzender        Michael Himmel

Kassenverwalter       Paul Reinhard

Schriftführer            Reiner Himmel

Beisitzer                 Marion Dürr, Johanna Wülk, Josef Grimmer, Karl-Heinz Gruber

                   Walter Kordmann

Dirigent                  Richard Döppler

 

Für den 20.06.1995 wurde vom 2. Vorsitzenden Roland Köhler eine Vorstandschaftssitzung einberufen, in der er den anwesenden Mitgliedern der Vorstandschaft mitteilte, dass der 1. Vorsitzende Peter Grimmer seinen sofortigen Rücktritt von diesem Amt schriftlich erklärte.

Daraufhin wurde von der Vorstandschaft der Beschluss gefasst, eine Mitgliederversammlung zum Zwecke der Neuwahl eines 1. Vorsitzenden einzuberufen. Bei dieser Mitgliederversammlung wurde Karl-Heinz Gruber als neuer 1. Vorsitzender gewählt.   Innerhalb dieser Versammlung wurde ebenfalls beschlossen, die Ausbildung und Förderung des Nachwuchses durch einen externen Musiklehrer zu sichern.

 

Neben der musikalischen Umrahmung von kirchlichen Anlässen sowie von Ständchen war im Jahr 1996 besonders das gemeinsame Weihnachtskonzert mit dem Kirchenchor Unterwittighausen in der Pfarrkirche in Unterwittighausen zu erwähnen.

 

Bei der Generalversammlung am 04.04.1997 legten sowohl der 1. Vorsitzende Karl-Heinz Gruber als auch der langjährige Schriftführer Reiner Himmel ihre Ämter nieder. Bei der Neuwahl der Vorstandschaft ergab sich folgende neue Zusammensetzung:

1. Vorsitzender                        Peter Grimmer  

2. Vorsitzender                        Walter Kordmann

3. Vorsizender                         Johanna Wülk

Schriftführer                           Micheal Himmel

Kassenverwalter                      Paul Reinhard

Beisitzer                                 Sonja Bauer, Andrea Dertinger,                                                                                          Josef Schmitt    

Dirigent                                  Richard Döppler   

 

 

Als weiterer wichtiger Punkt im Jahr 1997 ist die Anschaffung einer neuen Gesangsanlage festzuhalten. Des weiteren wurde beschlossen, das 80-jährige Vereinsjubiläum mit einem Jubiläumsfest zu begehen. Die Vorbereitungen zu diesem Ereignis begannen im Rahmen einer Mitgliederversammlung, in deren Verlauf ein Festausschuss gebildet wurde, dessen Vorsitz Walter Kordmann übernahm.

 

Neben einigen musikalischen Auftritten bei kirchlichen und weltlichen Anlässen stand das Jahr 1998 ganz im Zeichen der Vorbereitung auf das im Folgejahr stattfindende Jubiläumsfest.

 

Bei der am 17.04.1999 durchgeführten Generalversammlung erklärten sich sämtliche bisherigen Mitglieder der Vorstandschaft bereit, ihre Ämter für weitere zwei Jahre auszuüben. Im Rahmen dieser Generalversammlung wurde eine geringfügige Erhöhung der Mitgliedsbeiträge für passive Mitglieder ab dem Jahr 2000 und nochmals aufgrund der EURO-Umstellung ab dem Jahr 2002 beschlossen.

Mitten in die hektische Vorbereitungsphase des Jubiläumsfestes platzte die Aufforderung der Gemeinde Wittighausen, dass der Musikverein Oberwittighausen aus der ehemaligen Schule in Oberwittighausen ausziehen müsse, da der neue Eigentümer den vom Verein genutzten Raum benötige. Dank der zahlreichen Unterstützung von Vereinsmitgliedern (Unterstellmöglichkeiten) sowie insbesondere der Überlassung des Saales im Gasthaus ZUR EISENBAHN durch Frau Hedwig Wolfert, konnte die Zeit bis zum Einzug ins neue Dorfgemeinschaftshaus überbrückt werden.                                                                     

Die zu diesem Zeitpunkt angespannte personelle Situation der Musikkapelle sollte so schnell wie möglich durch die Integration von Jungmusikern in die Kapelle verbessert werden. Hierbei war besonders festzuhalten, dass die Ausbildung von Musikschülern einen immer größeren Stellenwert innerhalb des Musikvereins einnahm. So befanden sich zu diesem Zeitpunkt insgesamt 13 Jugendliche bis Ende des Schuljahres 1999 bei einem Musiklehrer und beim Dirigenten Richard Döppler in Ausbildung. Mit Beginn des neuen Schuljahres im September 1999 wurde der Unterricht ausschließlich von Richard Döppler weitergeführt.

Ein weiterer Höhepunkt im Jahr 1999 war die erfolgreiche Durchführung des Jubiläumsfestes zum 80-jährigen Vereinsbestehen, das vom 25.06.-28.06.1999 stattfand. Hierbei war insbesondere die Arbeit des Festausschusses und dessen Vorsitzenden Herrn Walter Kordmann zu würdigen.

Auf Beschluss einer eigens einberufenen Mitgliederversammlung wurden im Jahr 1999 die langjährigen Mitglieder Herr Leonhard Häußler und Herr Otto Lurz zu Ehrenmitgliedern ernannt.

Nach Fertigstellung des Dorfgemeinschaftshauses in Oberwittighausen konnte im Spätherbst des gleichen Jahres der neue Probenraum bezogen werden. Am 19.12.1999 wurde wieder ein gemeinsames Weihnachtskonzert mit dem Kirchenchor Unterwittighausen durchgeführt.

 

Neben den musikalischen Aktivitäten war im Jahr 2000 besonders die offizielle Einweihung des Dorfgemeinschaftshauses festzuhalten. Dem Musikverein Oberwittighausen standen somit für die Zukunft wieder optimale Räumlichkeiten für Proben und sonstige Veranstaltungen zur Verfügung. Im Bereich der Musikkapelle setzte sich das positive Bild durch die Integration der Jugendmusiker in die Kapelle fort. Auf Vorschlag des 1. Vorsitzenden beschäftigte sich die Vorstandschaft mit dem Punkt Beitritt des Musikvereins Oberwittighausen zum Blasmusikverband Odenwald-Bauland.

 

Die am 20.01.2001 durchgeführte Generalversammlung ergab bei den Neuwahlen keinerlei Veränderungen, da alle Mitglieder der amtierenden Vorstandschaft ihre bisherigen Ämter für eine weitere Amtsperiode übernahmen. Aufgrund des großen Anteils Jugendlicher im Verein wurde beschlossen, eine Jugendvertretung innerhalb der Vorstandschaft zu schaffen. In diese Jugendvertretung wurden Christina Haaf und Nadja Wülk gewählt. Von den Teilnehmern der Generalversammlung wurde der Beitritt des Musikvereins Oberwittighausen zum Blasmusikverband Odenwald-Bauland einstimmig beschlossen. Somit war der Musikverein Oberwittighausen ab dem 01.01.2001 ordentliches Mitglied dieses Verbandes.

Die herausragenden musikalischen Höhenpunkte waren im Jahr 2001 die Teilnahme der Musikkapelle am Faschingsumzug im Rahmen des Narrentreffens in Tauberbischofsheim sowie das schon zur Tradition gewordene gemeinsame Weihnachtskonzert mit dem Kirchenchor Unterwittighausen in der Pfarrkirche Allerheiligen in Unterwittighausen.

Ab September 2001 wurde für die musikalische Früherziehung von Kleinkindern eine Flötengruppe ins Leben gerufen. Die Ausbildung der Kinder wurde von Frau Sonja Liebenstein übernommen. Im November 2001 legten sechs Musikschüler des Vereins erfolgreich das Jugendmusikerleistungsabzeichen in Bronze ab. Ein besonderer Dank galt hierbei dem Dirigenten Herrn Richard Döppler für die intensive und umfangreiche Arbeit mit den erfolgreichen Jungmusikern.

Der Musikverein Oberwittighausen hat im Jahr 2001 insgesamt 103 Mitglieder, die sich wie folgt zusammensetzen:

 

Aktive Vereinsmitglieder                17

Musikschüler in Ausbildung            13

Passive Vereinsmitglieder              73

 

Im Jahr 2002 wurden neben einigen musikalischen Auftritten zum überwiegenden Teil Veranstaltungen für die Öffentlichkeit durchgeführt. So wurde erstmals eine öffentliche Musikprobe veranstaltet, die bei der Bevölkerung regen Zuspruch fand. Da keine wichtigen musikalische Auftritte im Jahresverlauf durchzuführen waren, versuchte die Vorstandschaft durch interne Veranstaltungen wie dem Jahresausflug und dem Grillfest den Zusammenhalt des Musikvereins und insbesondere der Musikkapelle zu steigern.

 

Zu Beginn es Jahres 2003 veranstaltete der Musikverein wieder seinen traditionellen Faschingstanz im Gasthaus Zur Eisenbahn in Unterwittighausen. Wie bereits in den zurückliegenden Veranstaltungen festzustellen war, verschlechterte sich der Besuch nochmals, so dass über eine weitere Durchführung nachgedacht werden sollte. Bei der am 22.03.2003 durchgeführten Generalversammlung erklärte sich fast die gesamte Vorstandschaft zur weiteren Ausübung ihrer Ämter bereit. Als neue Beisitzer wurden Frau Evi Schultz, Herr Peter Reichert und Herr Alfred Wülk, als neue Jugendvertreter Frau Melanie Kordmann und Herr Andreas Kordmann in das Gremium gewählt. Erstmals wurde ein Jugendausflug, der nach Geiselwind führte, durchgeführt. Die Flötenausbildung wird zwischenzeitlich in zwei Gruppen angeboten. Im Dezember wurde wieder ein Weihnachtskonzert mit dem Kirchenchor Unterwittighausen durchgeführt. Im Jahr 2003 wurde eine neue Gesangsanlage angeschafft, um in Zukunft wieder bei Vereinsfesten auftreten zu können. Der langjährige Dirigent Herr Richard Döppler erklärte zum 31.12.2003 seinen Rücktritt von diesem Amt.

 

Das Jahr 2004 stand ganz im Zeichen des 85-jährigen Vereinsjubiläums, das mit einem Jubiläumsfest rund um das Dorfgemeinschaftshaus Oberwittighausen vom 10.-11.07.2004 gefeiert wurde. Durch die große Hilfsbereitschaft sowohl der Vereinsmitglieder als auch durch Einwohner von Oberwittighausen konnte dieses Fest in einem würdigen Rahmen durchgeführt werden. Aufgrund seiner außergewöhnlichen Verdienste für den Musikverein Oberwittighausen wurde Herr Richard Döppler zum Ehrendirigenten ernannt. Weiterhin wurde Herr Roland Köhler zum Ehrenschriftführer und Herr Franz Kordmann zum Ehrenfahnenträger ernannt. Neben dem Jahresausflug ins Fichtelgebirge wurde wieder ein Kerwetanz sowie eine Weihnachtsfeier im Dorfgemeinschaftshaus Oberwittighausen veranstaltet. Bei der überaus schwierigen Suche nach einem Dirigenten konnte im September Herr Ewald Komar für dieses Amt verpflichtet werden.

 

Im Jahr 2005 veranstaltete der Musikverein Oberwittighausen erstmals einen Faschingstanz im Dorfgemeinschaftshaus Oberwittighausen, der ein voller Erfolg war. Bei der Generalversammlung, die am 12.03.2005 stattfand, wurde die gesamte Vorstandschaft in ihren Ämtern bestätigt. Lediglich Frau Martina Glawanowitsch wurde als Ersatz für ihren Bruder neu in das Gremium gewählt. Die Ausbildung der Flötenkinder wird zwischenzeitlich von Frau Sonja Liebenstein, Frau Melanie Kordmann und Frau Martina Glawanowitsch durchgeführt. Ab dem Jahr 2005 besteht eine Kooperationsvereinbarung des Musikvereins Oberwittighausen mit der Grundschule Wittighausen, die der gemeinsamen Förderung musikalischer Früherziehung dienen soll. Das erstmalig veranstaltete Sommernachtsfest am Dorfgemeinschaftshaus Oberwittighausen war ein voller Erfolg. Auch der Auftritt der Musikkapelle bei diesem Fest wurde von den Besuchern mit Begeisterung aufgenommen. Im geselligen Bereich wurde ein Grillnachmittag, ein Ausflug ins Karwendelgebirge und ein Jahresabschlussessen durchgeführt.

 

Der bereits im Jahr 2005 einsetzende Trend des  Austritts langjähriger Musiker aus der Musikkapelle setzte sich auch im Jahr 2006 unvermittelt fort. Einige wenige Neueintritte sowie die Aufstockung aus der eigenen Jugendabteilung konnte die Verluste der Musikkapelle nur bedingt ausgleichen. Einzelne Register sind mittlerweile so schwach besetzt, dass ein Funktionieren der gesamte Musikkapelle nur noch schwer zu gewährleisten ist.

Da das Ausscheiden der langjährigen Musiker auch auf die zwischenmenschlichen Schwierigkeiten mit dem Dirigenten zurückzuführen war, trennte sich der Musikverein Oberwittighausen zum Ende des Jahres 2006 von Hr. Komar. Aushilfsweise übernahm der 1. Vorsitzende Peter Grimmer diese Aufgabe. Musikalische Höhepunkte im Jahr 2006 waren die Auftritte beim eigenen Fest anlässlich der 50-jährigen Fahnenweihe, beim Musikfest in Pülfringen, beim Musikfest in Vilchband und beim Auftritt anlässlich des Poppenhäuser Treffens in Poppenhausen. Weiterhin wurde mit dem Kirchenchor Unterwittighausen ein Frühlingskonzert in der Grundschule Unterwittighausen durchgeführt. Das Fest anlässlich der 50-jährigen Fahnenweihe des Musikvereins Oberwittighausen am 29. und 30.07.2006 am Dorfgemeinschaftshaus Oberwittighausen war ein voller Erfolg. Im Rahmen dieses Festes wurde Herr Edwin Kemmer aufgrund seiner herausragenden Verdienste um den Verein zum Ehrenmitgliede des Musikvereins Oberwittighausen ernannt. Anstelle eines Jahresausfluges besuchten die aktiven Musiker sowie die Jugendmusiker den Hochseilgarten in Rippberg. Mit Beginn des Jahres 2006 startete eine neue Ausbildungsform für die Musikvereine der Gesamtgemeinde Wittighausen. Ab diesem Zeitpunkt erfolgt die Ausbildung aller Musikschüler der Gemeinde in der Bläserklasse. Dieser Bläserklasse traten 11 Musikschüler aus dem Musikverein Oberwittighausen bei. Die interne Musikausbildung im Musikverein Oberwittighausen wird weiterhin von Hr. Richard Döppler, die musikalische Früherziehung durch Flötenunterricht von Frau Sonja Liebenstein und Frau Melanie Kordmann durchgeführt.

 

Auch im Jahr 2007 beendeten wieder langjährige Musiker ihre aktive Tätigkeit in der Musikkapelle Oberwittighausen. Durch einzelne Neuzugänge konnte der Fortbestand der Kapelle gewährleistet werden, wobei sich die Durchführung des Probenbetriebs und der Auftritte aufgrund fehlender Musiker immer schwieriger darstellt. Die langwierige Suche nach einem neuen Dirigenten konnte trotz intensiver Bemühungen der Vorstandschaft nicht bis zur Generalversammlung erfolgreich abgeschlossen werden. Der 1. Vorsitzende nimmt diese Aufgabe weiterhin war. Bei der am 31.03.2007 durchgeführten Generlaversammlung stellte der langjährige 1. Vorsitzende Peter Grimmer sein Amt zur Verfügung. Zum neuen 1. Vorsitzenden wurde Walter Kordmann gewählt. Die weitere Vorstandschaft setzt sich wie folgt zusammen:

        

         2. Vorsitzende:                 Johanna Himmel      

         3. Vorsitzende:                 Sonja Liebenstein

         Schriftführer:                    Michael Himmel

         Kassenverwalter:               Paul Reinhard

 

Ihre Ämter als Beisitzer stellten Frau Evi Schultz und Frau Martina Glavanovitsch zur Verfügung. Als Beisitzer wurden von der Versammlung Peter Reichert, Dietmar Seubert, Melanie Kordmann und Herbert Straub gewählt. Als neue Jugendvertreterin fungiert Frau Silvia Schmitt.

Die von der Musikkapelle im Jahr 2007 durchgeführten öffentlichen Auftritte, die sowohl im kirchlichen als auch im weltlichen Bereich angesiedelt waren, wurden alle erfolgreich absolviert. Auch die im Jahr 2006 aus aktiven Musikern der Musikkapelle entstandene Rhythmusgruppe hatte ihre ersten öffentlichen Auftritte.

Im Mai 2007 stellte sich ein neuer Dirigent bei einer Musikprobe vor. Nach kurzer Tätigkeit auf Probe entschied sich die Vorstandschaft zur Verpflichtung von Herrn Leonhard Perlefein als neuen Dirigenten der Musikkapelle Oberwittighausen.

Das am 14.07.2007 durchgeführte Sommernachtsfest war mit den Auftritten der Musikkapelle und der Rhythmusgruppe des Musikvereins Oberwittighausen ein voller Erfolg. Weitere Veranstaltungen im Jahr 2007 waren der zweitägige Jahresausflug, der Kerwetanz und die Weihnachtsfeier für die gesamte Einwohnerschaft von Oberwittighausen im Dorfgemeinschaftshaus. Das ereignisreiche Jahr 2007 wurde mit einem Jahresabschlussessen der aktiven Musiker und der Vorstandschaft abgeschlossen.

Im Jahr 2008 vertieft  man die lose Kooperation mit der Musikkapelle Poppenhausen. Die kirchlichen Auftritte, jetzt auch auf Unterwittighausen ausgedehnt, werden mit Unterstützung der Nachbargemeinde durchgeführt. Werner Hess und Werner Maag zählen  zu den festen Mitgliedern der Musikkapelle. Mit Herrn Perlefein als Dirigent befindet sich die Kapelle auf einem guten Weg.

Neben der Durchführung der etablierten Veranstaltungen im Jahresverlauf und der aktiven Mitgestaltung im Gemeindeleben konzentriert sich die Vorstandschaft auf die Vorbereitung des 90-jährigen Vereinsjubiläums im kommenden Jahr.

Die Rhythmusgruppe, mittlerweile als OWI-Haus-Band bekannt, entwickelt sich mehr und mehr zur 2. Säule des Vereins und findet großen Zuspruch bei der Zuhörerschaft. 23 Musikschüler in Ausbildung, davon 11 in die Bläserjugend Wittighausen integriert, und 15 Kinder in zwei Flötengruppen sprechen für  intensive Nachwuchsarbeit. Silvia Schmitt und Yvonne Breitkreuz legen erfolgreich das bronzene Leistungsabzeichen ab. 

 

 

Copyright: Musikverein Oberwittighausen 2008